Marktanzeiger-News


 Hamburg, den 17.11.2006/ Ausgabe Nr. 246; ISSN 1610-3599
 -
 Sehr geehrte Damen und Herren, hallo lieber Leser ,
 Sie erhalten heute wieder wunschgemäß den kostenlosen, 14-täglichen "Marktanzeiger-News". 
 Wir versenden die heutige Ausgabe an über 316.000 Leser. 
 Als Abonnent bzw. Leser nehmen auch Sie wieder an der Verlosung im Gesamtwert von 20.000 Euro teil.
 Wir danken für Ihr Vertrauen!

 


< Tipp der Woche >

Ein strahlendes Gesicht und leuchtende Kinderaugen!


Handgebundene gewaltfreie Kinderbücher im DIN A4 Format mit abwaschbarem Einband
geben Ihnen hierzu die Möglichkeit. Wir bieten 24 verschiedene Titel die teilweise in mehreren Sprachen
 erhältlich sind. Sollten Sie ein Unternehmen führen eignet sich unser Produkt auch als optimaler
langfristiger Werbeträger. Näheres entnehmen Sie bitte der Homepage
  www.kinderbuch-haehnlein.de

 

-

   Unsere Themen: eCommerce, Arbeitsmarkt und Telekommunikation
     
 1.  

Ein strahlendes Gesicht und leuchtende Kinderaugen!

 2.   Gesetzliche oder private Krankenversicherung?
 3.   Nach Stromausfall - Schadensersatz gegen E.ON?
 4.   Neue Möglichkeit für Rettungsdienste
 5.   Kids mit Drogenproblemen?
 6.   Second-Life und die Suchtgefahr
 7.   Sozialabgaben auf Abfindungen
 8.   Kein Nutzen von Niedriglöhnen
 9.   BlueGen - schnellster Rechner der Welt
10.   Telefonieren wird immer preiswerter
11.   Letzte Meldungen
12.   Die Gewinner des Marktanzeiger-Gewinnspieles / Oktober 2006

=====================================
-
 
1. Ein strahlendes Gesicht und leuchtende Kinderaugen!

Weihnachten steht vor der Tür. Ob für Ihre eigenen Kinder, Enkel, Nichten, Neffen oder Patenkinder, welches Geschenk ist wohl dieses Jahr das passende. Die Entscheidung fällt einem oftmals nicht leicht. Unser Tipp: Das wertvollste Geschenk, welches man in der heutigen Zeit machen kann, ist die Freude am Lesen zu wecken und zu fördern sowie den Kindern das Selbstbewusstsein zu stärken. Bücher begeistern alle. Sicher ist Ihnen auch schon mal eines Ihrer Lieblingsbücher von damals in die Hände gefallen. Und Ihnen fiel nicht sofort wieder ein, wer Ihnen dieses schöne Buch geschenkt hat? Wie wäre es dann beispielsweise mit einer handgebundenen Einzelanfertigung mit persönlicher Widmung von Ihnen?

Kinderbücher von Hähnlein geben den Kindern die Möglichkeit sich mit gewaltfreien Geschichten zu amüsieren und zu bilden. Die Bücher sind handgebunden und im DIN A4 Format mit praktischem abwaschbarem Einband versehen. Das Angebot umfasst 24 verschiedene Titel die teilweise auch in mehreren Sprachen erhältlich sind. Näheres entnehmen Sie bitte der Homepage www.kinderbuch-haehnlein.de.
Sollten Sie ein Unternehmen führen, eignet sich dieses Produkt auch als optimaler langfristiger Werbeträger.
ab

-
-
2. Gesetzliche oder private Krankenversicherung?
Nicht immer lohnt sich der Abschluss einer privaten Krankenversicherung. Nur für Beamte und ihre Familien soll eine Privatversicherung auf Dauer günstiger sein als eine gesetzliche Versicherung. Das hat jetzt die Zeitschrift Finanztest in einem Vergleichstest unter verschiedenen Berufs- und Altersgruppen herausgefunden. Nur gut verdienende, junge Männer, die keine Familie versorgen müssen, profitieren von der Privaten. Nur sie haben eine Chance, auf Dauer geringere Beiträge zu bezahlen. Laut der Studie von der Stiftung Warentest müssen alle anderen auf lange Sicht mehr bezahlen. Daran wird auch die Gesundheitsreform nicht wirklich etwas ändern.
Zwar soll der Wechsel einfacher werden, doch die Stiftung warnt vor einem voreiligen Wechsel. Im Zuge der Reform könnten nämlich die Beiträge bei einzelnen Versicherten um mehr als ein Drittel steigen. Und gerade im Alter werden die Beiträge, unabhängig von der Gesundheitsreform, bekanntermaßen deutlich höher. Aus diesem Grunde müssten Privatversicherte Rücklagen haben, um dann nicht auf Leistungen verzichten zu müssen. Trotzdem rät Stiftung Warentest nicht grundsätzlich von einem Wechsel ab. Schließlich böten die privaten Krankenversicherungen im Endeffekt die besseren Leistungen, da die Möglichkeit besteht, sich über die so genannten Tarifbausteine seinen ganz speziellen Versicherungsschutz zusammenzustellen.
siju
-
-

< Produktanzeige 1 >
 

Ihr neues Notebook finden Sie hier

MISCO Deutschland – PCs + Unterhaltungselektronik

 

-
-
3. Nach Stromausfall - Schadensersatz gegen E.ON?
Nach dem europaweiten Stromausfall vor zwei Wochen werden Schadensersatzansprüche von großen Unternehmen immer lauter. Es gingen ja nicht nur in den Millionen privaten Haushalten in West- und Südeuropa die Lichter aus, sondern auch in etlichen Konzernen. In einigen Unternehmen kam es zu nicht unerheblichen Produktionsausfällen. So lassen jetzt unter anderem der Chemiekonzern BASF und der Fernsehgerätehersteller Loewe Schadensersatzansprüche gegen den Stromriesen E.ON prüfen.
Laut taz rechnet der Allianz-Experte Lutz Cleemann in Zukunft mit weiteren Stromausfällen, weil die Betreiber zu geringe Investitionen in das Versorgungsnetz vornehmen würden. "Die in Deutschland errichteten Kraftwerke und Verteilernetze wurden zu einem großen Teil vor 30 bis 40 Jahren errichtet", unterstreicht Cleemann. Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender der E.ON Energie AG, meint jedoch: "Es hat nie an den notwendigen Investitionen gemangelt." Die Störung habe nichts mit der Qualität des Stromnetzes zu tun. Aber auch Politiker fordern verstärkte Investitionen und zudem eine europäische Aufsichtsbehörde.
ab

-
-
4. Neue Möglichkeit für Rettungsdienste
Die Björn-Steiger-Stiftung in Berlin teilte mit, dass es im Durchschnitt 17 Minuten dauert, bis der Rettungsdienst bei einem Unfall eintrifft. Doch in Zukunft soll es leichter werden, Verletzte zu finden. Denn Dank neuester Technik ist es möglich, mit der modernen GPS-Technologie, den Standort der Handys von anrufenden Unfallopfern auf wenige Meter genau zu orten. Dies funktioniert jedoch nur, wenn das Handy mit einem GPS-Chip oder einem GPS-Zusatzgerät ausgestattet ist. Mit einem Handy ohne diese Zusätze ist eine Ortung zwar auch möglich, jedoch erfolgt die Ortung nicht mit der gleichen Genauigkeit. Das Orten darf jedoch nur vorgenommen werden, wenn der Anrufer dies ausdrücklich erlaubt. Dafür kann man sich unter der kostenfreien Rufnummer 0800-1011599 registrieren.
Eingeführt wurde das System, da viele der knapp 60.000 Notruf-Nutzer, die pro Tag in Deutschland in den Notruf-Zentralen empfangen werden, nicht genau oder überhaupt nicht sagen konnten, wo sie sich befanden. Dadurch wird die Wartezeit am Unfallort unnötig verlängert und die Gefahr, dass der Verletzte stirbt, steigt. Bis Anfang 2007 sollen alle Notrufleitstellen in Deutschland mit diesem Service ausgestattet und so hoffentlich die Anzahl der Unfälle mit Todesfolgen eingedämmt werden. Zudem wird die Handy-Ortung jetzt auch schon im Internet angeboten. Über die Ortung lassen sich auch vermisste Kinder finden. Handy-Ortung über das Internet findet man beispielsweise auf picosweb.de.
ka

-
-

< Produktanzeige 2 >

D&W Auto, Sport + Zubehör Car-Tuning-Shop
 

-
-
5. Kids mit Drogenproblemen?
Oftmals beginnen Jugendliche in der Pubertät mit dem Konsum von Drogen. Es ist cool und in zu rauchen, sich zu betrinken oder zu kiffen. Doch wann sollen die Eltern dieser Kinder eingreifen? Die Antwort ist klar: Sofort! Über den Drogenkonsum ihrer Kinder hinwegzusehen ist falsch! Sprechen Sie sie lieber direkt darauf an und beobachten Sie ihre Reaktionen. Auffälliges Verhalten ist manchmal ein dringender Hinweis auf den Konsum von Drogen. Sollte sich dabei herausstellen, dass der Jugendliche bereits abhängig ist, sollten die Eltern auch die Hilfe Dritter in Anspruch nehmen. Drogenberatungsstellen sind ein guter Anlaufpunkt für Eltern, die besorgt sind, denn dort finden sie kompetente Auskunftsgeber. Es besteht natürlich immer die Möglichkeit, selbst zu versuchen dem Kind zu helfen und mit ihm zu sprechen. Doch ziehen sich die Kids in der Pubertät oft zurück, was den Versuch eines gemeinsamen Gespräches erschwert. Sie behalten ihre Probleme für sich. Deshalb ist es gerade in diesem Zeitraum notwendig, den Kindern gegenüber offen zu sein und den verbalen Austausch wirklich zu suchen.
Der Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie teilte mit, dass etwa ein Fünftel aller Kinder in Deutschland unter psychischen Störungen leiden. Rainer Schütz, vom Elterntelefon Nummer gegen Kummer an die Eltern drogenabhängiger oder magersüchtiger Kinder, sich helfen zu lassen.
ka

-
-
6. Second-Life und die Suchtgefahr
Mittlerweile tummeln sich weltweit schon über eine Million Einwohner in der virtuellen Welt Second Life. Dank immer schnellerer Internet-Verbindungen und ausgefeilter Grafik entwickelt sich dieses Internet-Phänomen immer größerer Beliebtheit. Die Menschen tauchen in eine Parallelwelt ein, in der sie in eine neue Identität schlüpfen. Sie bauen dort Häuser, richten sie mit Möbeln ein und knüpfen zu anderen attraktiven Menschen (Figuren) Kontakte. Manche eröffnen ein Geschäft, bauen ein Unternehmen auf, kaufen Land und verdienen oder verlieren virtuelle Linden-Dollar. Die Linden-Dollars lassen sich sogar in echte Dollars umtauschen, ein US-Dollar kostet rund 300 Linden. Es lässt sich also echtes Geld verdienen. Rund 15.000 deutsche Spieler sind im Second Life als Bewohner registriert, Tendenz deutlich steigend. Eine deutschsprachige Version des Spiels soll demnächst auch auf den Markt kommen.
Diese bunten Parallelwelten bergen aber auch eine nicht zu unterschätzende Suchtgefahr. Man stelle sich vor, jemand ist nicht gerade zufrieden mit seinem realen Leben. Er taucht in die virtuelle Welt ab und verbringt dort viele Stunden um Möbel einzukaufen, sich mit seiner neuen hübschen Freundin zu treffen oder einen Urlaub auf seiner Trauminsel zu verbringen. Was auch immer, er kreiert sein Leben ohne dass ihm Probleme von außen dazwischen funken. Es gibt immer mehr Spieler, die sich immer länger in diese künstlichen Welten flüchten und langsam aber sicher vom realen Leben Abschied nehmen. Es ist wohl an der Zeit, dass die Psychologen anfangen sich auf neue virtuell induzierte Geisteskrankheiten und Neurosen zu spezialisieren.  
ab
-
-

< Produktanzeige 3 >
 
Hier gibt es was gegen Kopfschmerzen!

  Shop-Apotheke.com: Grosse Deutsche Versandapotheke

-
-
7. Sozialabgaben auf Abfindungen
Erhält ein Arbeitnehmer eine Abfindung, können unter Umständen auch Sozialabgaben darauf fällig werden. Und zwar dann, wenn die Abfindung wegen schlechterer Arbeitsbedingungen geleistet wird. Dies geht aus einem Urteil des Sozialgerichts Dortmund hervor (Az.: S 34 R 217/05). In dem konkreten Fall ging es um einen technischen Angestellten, der den Vorschlag seines Chefs akzeptierte, das Arbeitsverhältnis zu beenden und künftig nur noch im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung weiter zu arbeiten. Im Gegenzug bekam er eine Abfindung von 26.000 Euro. Daraufhin verlangte die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) vom Arbeitgeber auf die Abfindung Beiträge zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung zu entrichten. Dieser weigerte sich jedoch mit der Begründung, es handele sich um zwei voneinander getrennte Arbeitsverhältnisse und reichte Klage ein. Das Sozialgericht wies die Klage aber ab und entschied, die DRV verlange zu Recht Beiträge. Bei dem Vorgang habe der Arbeitnehmer eine Änderungskündigung akzeptiert, werde somit also quasi weiter beschäftigt. Bei der Zahlung handele es sich um ein 'einmaliges Arbeitsentgelt' und nicht um eine 'echte Abfindung'. Eine echte Abfindung kann bei Verlust des Arbeitsplatzes für die Zeit nach der Beschäftigung gezahlt werden und ist dann sozialversicherungsfrei. Für Abfindungen, die wegen einer Verschlechterung der Arbeitsbedingungen gezahlt werden, gilt das nicht.
siju

-
-

8. Kein Nutzen von Niedriglöhnen
Laut einer Studie der gewerkschaftseigenen Hans-Böckler-Stiftung verbessern sich die schlechten Chancen von gering Qualifizierten auf dem Arbeitsmarkt nicht dadurch, dass man ihre Löhne vergleichsweise niedrig hält. Die so genannte Lohnspreizung in Deutschland ist zur Zeit größer als in anderen nord- und westeuropäischen Ländern. Unter Lohnspreizung versteht man den Abstand zwischen niedrigen zu mittleren und zu hohen Löhnen. Wie es in der Studie heißt, sei dieser Abstand seit den 90er Jahren sehr stark gestiegen. Zugleich hat aber auch die Arbeitslosigkeit bei Menschen ohne Berufsabschluss in Deutschland erheblich zugenommen.
Auch in anderen europäische Länder und der USA geht man nicht davon aus, dass durch eine höhere Lohnspreizung Arbeitsplätze im Niedriglohnbereich entstehen könnten. In den USA hat sich in Studien herausgestellt, dass eine Erhöhung des US-Mindestlohnes in der Vergangenheit, nicht zu Beschäftigungsverlusten gering Qualifizierter geführt hat. Schuld an der überproportionalen Arbeitslosigkeit unter den gering Qualifizierten sei nicht die deutsche Lohnstruktur, viel eher die geringe Nachfrage nach diesen Arbeitskräften in den hoch industrialisierten Ländern. Und das wiederum läge einfach am technischen Fortschritt, der zunehmend qualifizierte Arbeit erfordere.
siju
-
-
 

< Produktanzeige 4 >

Sie wissen es schon lange:

Email-Newsletter und Standalone´s haben sich als preisgünstiges,
 schlagkräftiges und kundenorientiertes Marketinginstrument etabliert.
Haben Sie schon Ihre Standalone-Werbung
für das Weihnachtsgeschäft geplant?

Nicht? Dann wird es jetzt aber Zeit.
Infos unter Angabe Ihrer Kontaktdaten fordern Sie jetzt gleich hier an


 

-
-
9. BlueGen - schnellster Rechner der Welt
Im US-Bundesstaat Florida findet zwei mal im Jahr die Konferenz 'SC06' statt. Auf dieser werden halbjährlich Listen der 500 schnellsten Supercomputer ermittelt. Für die Top-500-Liste wird der Standard-Benchmark Linpack verwendet, die Ergebnisse werden in Teraflop pro Sekunde angegeben. Nach wie vor ungeschlagen, landete der amerikanische Computer BlueGene/L von IBM erneut auf Platz 1 der Hitliste. Der BlueGene/L hat eine Leistungsfähigkeit von 280,6 Billionen Rechenschritten pro Sekunde (Teraflops). Damit ist der Rechner 35.000 Mal schneller als ein moderner PC. Auf Platz 2 schaffte es ein Neuling auf der Liste, der 'Red Storm' vom Hersteller Cray. Er ist jedoch mit seiner Leistung von 101,4 Teraflops noch weit entfernt vom Sieger.
Deutschlands schnellster Computer JUBL, der im Forschungszentrum Jülich seinen Platz hat, befand sich in der letzten Top Ten noch auf Platz 8. Mit der unveränderten Rechenleistung von 37,3 Teraflops rutschte der Rechner nun aber auf Platz 13. Europas schnellster Computer Mare Nostrum steht im Barcelona Supercomputing Center. Dieser Großrechner konnte seine Leistungsfähigkeit (62,63 Teraflops) mehr als verdoppeln und landet so auf Platz 5 der Top Ten.
ab

-
-

10. Telefonieren wird immer preiswerter
Nach Angaben das Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) ist das Telefonieren mit dem Handy in Deutschland so günstig wie noch nie. Demnach sind die Preise seit 2005 um zwölf Prozent gesunken. In den vergangenen zehn Jahren hätten sie sich sogar mit minus 54 Prozent mehr als halbiert. Das liegt laut Bitkom vor allem am gestiegenen Wettbewerb zwischen den einzelnen Mobilfunkanbietern. Gerade die immer beliebter werdenden Discount-Marken, die zunehmend genutzt werden, sowie Pauschaltarife sind ein Grund dafür, dass Telefonieren immer günstiger wird. Ein zusätzlicher Preisdruck auf die Anbieter entstehe durch Entscheidungen der deutschen Regulierungsbehörde und der EU-Kommission. Auch bei den Preisen für Festnetzgespräche rechnet die Bitkom demnächst mit einem kräftigen Rückgang. Diese waren zuletzt nur noch eher moderat zurückgegangen. So werde gerade mit neuen Pauschaltarifen, Paketangeboten und der Internet-Telefonie eine neue Preisrunde eingeläutet. Auch im Festnetzbereich seien die Preise in den vergangenen Jahren um fast die Hälfte gesunken. Als Grund hierfür nannte der Verband die Liberalisierung der Telekommunikationsmärkte am Ende der neunziger Jahre. Grundlage der Bitkom-Berechnungen ist die Entwicklung der Verbraucherpreisindizes für Telekommunikationsdienst des Statistischen Bundesamtes.
siju
-
-
 

< Produktanzeige 5 >

Ich bin eine Sabbelstrippe und kann hier
der BASE Tarif - die Handy Flatrate
 

-
11. Letzte Meldungen

-
a. Längere Passwörter sind sicherer
Je länger dass Passwort um so sicherer. Es gibt Spionageprogramme, die in der Lage sind Passwörter zu knacken. Laut dem Personalverlag in Bonn braucht so ein Programm in der Regel für drei Zeichen 0,2 Sekunden und für fünf Zeichen 14 Minuten. Für sechs Zeichen wäre der Rechner dann aber schon sechs Jahre beschäftigt und für ein Passwort mit 10 Zeichen 22.000 Jahre.
ab

_

b. Playstation 3 in Japan ausverkauft
Schon nach dem ersten Verkaufstag ist die Next-Generation-Konsole Playstation 3 in Japan ausverkauft. Laut Sony sollen 100.000 Geräte an den Einzelhandel geliefert worden sein. Noch ist unklar wann die nächsten Spielekonsolen auf den Markt kommen sollen.
ab

_ 


 


Unsere Gewinner aus dem Oktober 06
dürfen wir hier nicht mehr bekannt geben.

Lieber Marktanzeiger-Gewinnspieler, aufgrund von datenschutzrechtlichen Bedenken haben wir uns
entschlossen, hier keine Email-Adressen der Gewinner mehr aufzuführen. Alle Gewinner
werden jeweils bis zum 10. eines Monats über ihren Gewinn informiert. Wenn bis
zum Monatsende der Gewinn dann nicht abgerufen wurde, ist mit Ablauf des
Monats der Gewinn verfallen.

Sorry, war für Sie und uns schön einfach, aber der Datenschutz hat schließlich Priorität.

Wir gratulieren allen Gewinnern und bitten um Kontaktaufnahme mit uns.
Weitere Einzelheiten finden Sie auch auf dem
"Glücksportal".

  • Wenn Sie diesen Newsletter von einem Freund weitergeleitet erhielten und Sie möchten den "Marktanzeiger-News", sowie die Verbraucherinfos auch gerne regelmäßig kostenlos erhalten - dann klicken Sie bitte hier.
    __________________________________________________
    Copyright
    Alle Grafiken, Scripte und Texte des Internetangebots http://www.tdg-germany.de/ unterliegen, soweit nicht anders angegeben, dem Copyright von tdg-germany.de. Sie dürfen ohne unsere ausdrückliche Genehmigung weder im Ganzen noch auszugsweise genutzt bzw. kopiert werden. Unautorisierter Gebrauch und Verstoß gegen das Urheberrecht wird von uns zivilrechtlich verfolgt.
    Alle Angaben sind ohne Gewähr. Das Team vom Marktanzeiger-News distanziert sich hiermit ausdrücklich von Inhalten der hier aufgeführten oder verlinkten Webseiten.
    __________________________________________________

  • Wir danken Ihnen für Ihre Treue und hoffen auch für Sie wieder Wichtiges und Interessantes berichtet zu haben. Sollten Sie Anregungen oder gar Kritik los werden wollen?? - Wir freuen uns auf Ihre E-Mail!

    Mit freundlichen Grüßen, 
    Ihr Team vom
    Marktanzeiger-News

     

     
     


    ===============================================================
    Sie erhalten diese Information, weil Sie sich auf einem unserer Portale, dem Glueck-im-Netz.de oder bei einem unserer Kooperationspartner für diesen Info-Service angemeldet haben.

    Um zukünftig noch besser auf Ihre Informationswünsche eingehen zu können, bitten wir Sie den nachfolgenden Link zu klicken und die uns bisher vorliegenden Daten zu ergänzen oder zu ändern: Ihr Profil

    Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, dann können Sie sich mit einem "Klick" abmelden. Bitte die Email einfach leer abschicken.

    Impressum