Marktanzeiger-News 20/2002
ISSN 1610-3599
Hamburg, den 17.10.2002/ Ausgabe Nr. 144
-
Hallo, lieber Leser, $subst('Recip.nameemail'), wir freuen uns Ihnen heute wieder den 14-tägigen Marktanzeiger-News übersenden zu dürfen.
Der Marktanzeiger-News hat mit der heutigen Ausgabe 192.000 Abonnenten. Sie bekommen den 'Marktanzeiger-News', da Sie sich auf einem unserer Portale für das Gewinnspiel eingetragen haben oder im 'Marktanzeiger.de' / Anzeigenschleuder eine kostenlose Kleinanzeige veröffentlichten. Sollte hier ein Irrtum vorliegen, oder Sie möchten den  14-tägig erscheinenden kostenlosen Newsletter nicht mehr erhalten, so senden Sie bitte eine leere Mail: mailto:leave-marktanzeiger-news-$subst('recip.memberidchar')@kbx.de
-
----------------------------------------- < Anzeige - der Wochentipp > ----------------------------
RC Holiday Cruiser Jeep Monster + Anhänger mit Boot (1:18). 
Komplettset bestehend aus Jeep Monster, Anhänger, ferngesteuertes Boot inkl. Akku und Ladegerät. Batterien für das Boot nicht enthalten, Gesamtlänge 75 cm! 
Eine Fernbedienung für beide Modelle!
65,00 EURO (894,42 ATS/ 127,13 DM) http://www.playfactory.net 
PlayFactory

-klick drauf-
---------------------------------------------------------- < Ende der Anzeige > -----------------------------------------
-
Unsere Beiträge zu den Themen Internet, Telekommunikation und eCommerce
 
 1.  Netzabschaltung bei Quam
 2.  Nichts gemerkt und abgezockt
 3. .AOL startet neue Offensive
 4.  Die Bremse für den Fortschritt 
 5.  Wer wird Chef der Telekom?
 6.  Keine Modchips mehr für die X-Box
 7.  „Schreckgespenst“ im Internet
 8.  MS: erstmals Verkaufszahlen für die Xbox
 9.  Vorsicht mit Gästebüchern!
10.  Handys können bald noch mehr!
11.  Erneute Gnadenfrist für MobilCom
12.  Science-Fiction-Filmtechnik für alle
13.  Mister Internet gestorben
14.  Der Verbraucher als Goldesel ?
15.  Letzte Meldungen
=====================================
-
1. Netzabschaltung bei Quam
Wie die Financial Times Deutschland/ FTD (http://www.financialtimes.de) berichtet, will der Mobilfunkanbieter Quam (http://www.quam.de) seinen Netzbetrieb zum 15. November einstellen. Die 200.000 Kunden des Unternehmens sollen ein Übernahmeangebot von T-Mobile (http://www.t-mobile.de) erhalten. 50.000 Euro will T-Mobile dafür angeblich an Quam zahlen. Bei einem Wechsel erhalte außerdem jeder Kunde ein Guthaben von bis zu 120 Euro bzw. ein neues Handy.
Behalten möchte Quam seine Lizenz für den neuen UMTS-Standard. Das Unternehmen hatte gehofft, mit Angeboten für den momentanen GSM-Standard sich einen möglichst großen Kundenstamm für UMTS-Zeiten zu sichern.
Siju
-
2. Nichts gemerkt und abgezockt
Wir alle kennen das: Man surft nichtsahnend im Internet und plötzlich springt einem ein Pop-Up nach dem anderen vor die Augen. Manche sind brauchbar, manche harmlos und viele sind nervig und unter Umständen sogar teuer. Kundenfreundlich ist diese oft viel zu große Zahl von Pop-Ups nun wirklich nicht. Manche Sites mag der normale Surfer wegen der vielen Fenster schon nicht mehr besuchen. Dabei lassen sich manche noch nicht einmal auf normale Art und Weise entfernen. Da tauchen sogar Fenster ohne Titelleiste auf  und man sucht das Kreuzchen zum Schließen vergeblich. Hier kann oft nur noch die Tastenkombination Alt + F4 oder ein Rechtsklick in der Windows-Task-Leiste mit dem Befehl „Schließen“ helfen.
Gehen uns die Vielzahl der Pop-Ups auf den Geist, kann man sich mit http://www.webwasher.com Abhilfe verschaffen. Am schlimmsten sind die Blasen, die uns mit einer unverfänglich klingenden Download-Anfrage dann mit einem der abzockenden 0190-Dialer verbinden. Gegen diese helfen dann die kostenlosen Anti-Dialer-Programme wie z.B. http://www.dialer-control.de oder http://www.trojanerinfo.de/dialer/yaw.shtml .
Eine weitere Möglichkeit ist die Sperrung aller 0190-Nummern durch die Telekom (http://www.telekom.de). Das kostet zwar 7.73 € und ist obendrein noch nicht einmal immer ein wirklich wirksamer Schutz, aber man ist dann auch nicht verpflichtet die eventuellen Kosten zu zahlen. Die Telekom kann dann aufgrund eines Einspruches sich weigern, den Betrag einzufordern und dann liegt die Beweislast beim Anbieter. Der muss dann beweisen, dass wirklich ein rechtswirksamer Vertrag zwischen ihm und dem User bestanden hat und das dürfte in den meisten Fällen ziemlich schwierig sein.
Mahe
-
3. AOL startet neue Offensive
In der letzten Ausgabe der Computerzeitschrift Chip (http://www.chip.de) war zu lesen, dass die neue AOL-Software 8.0 nur den Kunden des von AOL (http://www.aol.de) betriebenen Breitbandnetzes zur Verfügung stehe. Dieses dementierte AOL aber wieder: „Selbstverständlich stehe die neue Software allen AOL-Nutzern zur Verfügung“. Über den Zeitpunkt der Veröffentlichung sowie die Funktionen der 8.0 Version, schweigt man sich seitens des Unternehmens aus. Über die Tatsache, dass AOL in Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen Akamai (http://www.akamai.com ) ein eigenes Breitband-Basisnetz erstellen will, wird aber eifrig geplaudert. Der neue Backbone soll für die weltweit wachsende Zahl der Breitbandnutzer eine schnellere Übertragungsrate ermöglichen. Vor allem im Bereich Video- und Musikdownloads sollen die zur Zeit bestehenden Verzögerungen so beseitigt werden. Das Basisnetz soll nicht nur in Amerika, sondern weltweit aktiv werden. Allerdings überträgt es ausschließlich AOL-Inhalte. Der Sprecher der Firma Akamai soll gesagt haben: „ AOL würde mit diesem Netz das Potential des Internets neu definieren, da sie damit  die Menschen auf der ganzen Welt miteinander verbinde, unterhalte und informiere“. Nun ja, das ist ein hehrer Anspruch.
Mahe
-
------------------------------------------------ < Produktanzeige > ----------------------------
$$$ Gefällt Ihnen Ihr Kontostand?!? $$$

Sie wollen: Spaß an der Arbeit!
Arbeiten Sie im stickigen Büro?
Warum nicht Zuhause arbeiten, mit Ihrem PC,
Euro 720,- bis Euro 6.556,- monatl. verdienen?
Unser Erfolgskonzept hilft auch Ihnen, Ihre Ziele zu erreichen!
Infos unter Tel.: +49 (0) 9288 / 9259288 oder
www.globale-chance.com

---------------------------------------- < Ende der Anzeige > ---------------------
-
4. Die Bremse für den Fortschritt
Viele der in jüngster Zeit geplanten oder erlassenen Gesetze zum Urheberrecht im Internet verhindern den weiteren Fortschritt, so befand die Internet Society ISOC ( http://www.isoc.com ) unlängst. Anlass war die geplante Vorschrift der EU, jede Information im Internet mit einem Barcode zu sichern. In Amerika gibt es dieses Gesetz bereits mit dem Namen „Digital Millennium Copyright Act“. Dieses hat in den Staaten schon zu einigen Klagen und Gerichtsurteilen geführt, weil sich z.B. Forscher dadurch an der Veröffentlichung ihrer Publikationen gehindert sahen.
Die ISOC beklagt, dass der "Minderheit an Spaßbremsern" oder auch den als Fortschrittsgegner bezeichnete, ein viel zu großes Mitspracherecht eingeräumt würde und diese so die Mehrheit ausbremsen könnte. Ein berechtigtes wirtschaftliches Interesse am Fortschritt darf nicht durch zu viele oder gar unsinnige Vorschriften gebremst werden. Mehr Infos zu diesem Thema unter http://www.isoc.org/isoc/media/.
Mahe
-
5. Wer wird Chef der Telekom?
Das Kandidatenkarussell für den Vorstand der Deutschen Telekom (http://www.telekom.de) dreht sich unaufhörlich und wird langsam aber sicher immer undurchsichtiger. Wer wird Nachfolger von Interims-Chef Helmut Sihler? Laut Focus (http://www.focus.de) soll auch Erwin Staudt zum Kreis der heiß gehandelten Anwärter gehören. Staudt ist momentan Chef der IBM-Deutschland. Er dementierte allerdings gegenüber der Bild-Zeitung (http://www.bild.de)  sofort sämtliche Gerüchte diesbezüglich. Er bleibe IBM-Chef und habe auch keine anderen Ambitionen.
Wie die Nachrichtenagentur dpa (http://www.dpa.de) berichtet, werde sowieso grundsätzlich nicht in der Öffentlichkeit über mögliche Kandidaten verhandelt. Eine Entscheidung wird angeblich frühestens Ende November fallen. Das bedeutet, wir müssen uns noch ein wenig gedulden, dafür bleibt es aber spannend!
siju
-
6. Keine Modchips mehr für die X-Box
Microsoft (http://www.microsoft.com)  hat offenbar einen Sieg über einen Hersteller von Modchips errungen. Der „Marktführer“ aus Hong-Kong, Lik-Sang (http://www.lik-sang.com) liefert nicht mehr. Microsoft hatte, im Gegensatz zum Konkurrenten Sony (http://www.sony.com), härtere Aktionen offensichtlich nicht nur angedroht, sondern auch in die Tat umgesetzt. Bei Lik-Sang herrscht nun seit einigen Wochen Schweigen. Früher fand man unter der oben genannten Adresse die Preisliste von Modchips für fast alle Konsolen, sowie Programmiertools für ältere Konsolenmodelle. Zu sehen war jetzt nur eine profane Meldung darüber, dass der Server abgeschaltet sei und man per E-Mail mehr über den Verkauf erfahren könne.
Die Angeschmierten sind wieder einmal die Verbraucher. Da das Unternehmen auf Vorkasse bestand, sahen viele offensichtlich nach der Überweisung keine Gegenleistung mehr. Das gilt nach Meldungen in US-Zeitungen nicht nur für die Leute, die die Chips oder Tools geordert hatten, sondern auch für jene, die sich wegen der Schwierigkeiten beim Einbau in die X-Box (http://www.xbox.com) gleich das umgebaute Modell bestellt hatten. Der Preis dafür soll bei ca. 400 $ gelegen haben.
Microsoft hat wohl doch den längeren Arm und die Macht, solche geschäftsschädigenden Machenschaften zu unterbinden. Bei den Verlusten, die durch diese Modchips entstanden, handelt es sich ja wohl auch nicht um Beträge im "Peanuts-Bereich".
Mahe
-
------------------------------------------------- < Produktanzeige > --------------------------------
Erstklassige Reise- und Kreuzfahrtprogramme
zu günstigen Preisen!
Aktionswochen! Beim Kauf von Reisegeschenkgutscheinen 
in der Zeit vom 01.10. - 15. 11. 2002 erhalten Sie 10% Nachlaß auf den Kaufpreis!

GS Kongreß- und Reiseservice, Email: gs@kongressundreiseservice.de
www.angebote-angebote.de oder www.kreuzfahrten-zu-superpreisen.de
Tel. 0228-79 80 62 oder Fax 0228- 79 80 22

----------------------------------------- < Ende der Anzeige > ---------------------
-
7. „Schreckgespenst“ im Internet
Die Internetgemeinde ist mal wieder in heller Aufregung. Ein Schreckgespenst in Form eines Windows32-Wurmes befällt allein oder gemeinsam mit seinem nicht weniger schrecklichen Kumpanen die Dateien der geschätzten User. Ihre Namen: Bugbear-alias Tanatos- und Opaserv-alias Scrup..
Der Massmailer-Wurm startet sich beim Öffnen einer Mail über MS Outlook. Als cuu.exe oder mit ähnlichen Kürzeln kopiert er sich mit seiner 50 Kbyte Länge in den Startup-Folder. Anti-Virus–Scanner sind nicht immer in der Lage, die Würmer zu erkennen und so ist oft nur ein manuelles Entfernen der geheimnisvollen Dateien die einzige Rettung.
Damit nicht genug der Schrecklichkeiten, Bugbear ist in der Lage, AV-Scanner-Prozesse zu terminieren, Backdoors zu öffnen und schleicht über alle Mail-Files in die Rechner anderer. Dringend angesagt sind deshalb alle Updates des oder der Anti-Virus-Programme. Der Versuch, bei Norton (http://www.norton.com) telefonisch Infos zu bekommen, war letzte Woche noch schier unmöglich. Eine endlose Warteschleife und zu guter Letzt der Verweis, über das Internet Kontakt aufzunehmen. Der Rest war das Besetztzeichen. Möge die Macht mit uns sein und uns vor dem Bösen verschonen.
Mahe
-
8. MS: erstmals Verkaufszahlen für die Xbox
Insgesamt 3.9 Millionen Menschen sollen laut Microsoft (http://www.microsoft.com) stolze Besitzer der neuen Xbox (http://www.xbox.com) sein. Erstmals gab das Unternehmen jetzt Verkaufzahlen bezüglich seiner Spielkonsole bekannt. Nachdem Microsoft seine Verkaufserwartung von 4,5 bis 6 Millionen Einheiten auf 3,5 bis 4 Millionen revidieren musste, herrscht nun allgemeine Zufriedenheit.
Die größte Abnehmerzahl hat die Xbox übrigens nach wie vor in Amerika. Die Verkaufszahlen auf den anderen Kontinenten könnten  durchaus noch ein wenig steigen!
Siju
-
9. Vorsicht mit Gästebüchern!
Jeder ist für das Gästebuch seiner Homepage selbst haftbar!!! Dieses bestätigte mit dem Urteil des Bayrischen Gerichtshofs (http://www.vgh.bayern.de/vgh/index.html)  nun ein weiteres Gericht. Die Landesgerichte Trier und Düsseldorf hatten schon vorher über die Haftbarkeit entschieden. In ihren Urteilen verwiesen sie auf die Tatsache, dass Homepage-Betreiber deren Inhalte mindestens einmal pro Woche zu überprüfen hätten. Auch Inhalte, bei denen nicht zweifelsfrei eine rechtsfeindliche Aussage festzustellen sei, müssen vom Betreiber entfernt werden oder er haftet dafür. Dies gilt auch dann,  wenn diese durch sogenannte Smileys als ironisch angedeutet seien. Der Bayrische Gerichtshof bestätigte die Regelung jetzt mit seinem Urteil gegen einen Schüler. Diesem wurde vorgeworfen, dass sich seine Mitschüler auf seiner Homepage darüber ausgelassen hatten, den erhofften Tod eines Mitschülers als Anlass für eine Party zu sehen. Zudem hatte er die Aussage eines anderen Mitschülers, der davon sprach, das gesamte Direktorium über den Haufen zu knallen, so stehen lassen. Die Tatsache, dass der Inhalt nur ironisch gemeint  und Ausdruck der allgemeinen Schul-Unlust sei, ließen die Richter nicht gelten. Überhaupt äußerten sich die Richter recht unklar im Bezug auf die Auslegung des neuen Teledienstgesetzes, nachzulesen unter (http://www.bundesrecht.juris.de/bundesrecht/tdg/index.html). So wird sicherlich noch der Bundesgerichthof (http://www.bundesverfassungsgericht.de) mit diesem Sachverhalt zu beschäftigen sein. Bis es aber dort zu einem rechtsverbindlichen Urteil kommt, heißt es für alle Betreiber einer Homepage: Aufgepasst, wer sich wie im Gästebuch äußert. Im Zweifelsfalle lieber gleich löschen, das bewahrt vor größerem Schaden.
Mahe
-
 ------------------------------------------------- < Produktanzeige > -------------------------
Networkmarketing,
es gibt kein besseres Geschäft in der Stadt!
Ich werde 25 ausgewählten Personen die Möglichkeit geben,
dabei zu sein. Wollen Sie eine/r von denen  sein?- Dann
senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
I. Wenzel, Bergstr.1, 97922 Laukö., Email: kommod@web.de
--------------------------------------- < Ende der Anzeige > --------------------
-
10. Handy’s können bald noch mehr!
Die auf der Ceatec-Messe (http://www.ceatec.com/index.html) in Japan vorgestellten Handy’s der nächsten Generation haben die Funktion einer Fernbedienung integriert. Damit lässt sich die Heizung zu Hause hochdrehen, die Alarmanlage deaktivieren und noch vieles mehr. Das Unternehmen Panasonic (http://www.panasonic.com) und sein Partner National (http://www.national.com) wollen das „Echonot“ genannte System nächstes Jahr auf den Markt bringen. Das System besteht aus einer kleinen Zentraleinheit und arbeitet mit einer Mikrowellenübertragung. Die Zentraleinheit kommuniziert mit allen Haushaltsgeräten. So sollen Bilder aus dem inneren des Kühlschrankes abrufbar sein, und die Ausrede „ Ich dachte wir hätten noch...“ entfällt in Zukunft. Aber nicht nur der lässt sich damit steuern, auch das Garagentor und  eigentlich alles was elektronisch im oder ums Haus regelbar ist.
Eine schöne Vision stellten die Japaner gleich mit vor: In japanischen Hotelketten gibt es schon jetzt beheizbare Toilettenbrillen, in Zukunft eine Technologie für das eigene Zuhause. Vom Handy unterwegs angewärmt und im Winter bestimmt eine angenehme, technische Spielerei.
Mahe
-
11. Erneute Gnadenfrist für MobilCom
Eine überraschende Kurssteigerung von immerhin 40% verzeichnete die Aktie der angeschlagenen MobilCom (http://www.mobilcom.de). Die Anleger hatten gehofft, dass es eine dritte Gnadenfrist für den Konzern geben würde, seine fälligen Kredite über 4,7 Milliarden zurückzahlen zu müssen. Mit dieser Summe hatte MobilCom seine UMTS-Lizenz bezahlt. Bis Ende Oktober wurde nun die Frist verlängert und es wird sogar spekuliert, dass Grossaktionär und Partner France Telecom (http://www.francetelecom.fr)  die Schulden erlassen will, so das Handelsblatt (http://www.handelsblatt.de).
Allerdings musste der Telekommunikationskonzern den Banken gegenüber schriftlich garantieren, dem Unternehmen weitere Kapitalmittel zur Verfügung zu stellen. Angeblich wurde den Banken sogar das gesamte Aktienpaket angeboten. Für die ebenfalls verschuldete France Telecom steht auf jeden Fall fest, dass sie die Zusammenarbeit mit MobilCom beenden wird. Wir sind gespannt, wie es weitergeht...
Siju
-
---------------------------------------------- < Produktanzeige > -----------------------
 
Die effektivste Form der Internet-Werbung??

so urteilt zumindest die Internet-Werbefachwelt 
> Newsletter-Werbung <
Mit dem Marktanzeiger-News erreichen Sie knapp 200.000 Leser.
Sie möchten auch preiswert aber erfolgreich werben ??

Auftragsvordruck (PDF)
------------------------------------ < Ende der Anzeige > --------------------
-
12. Science-Fiction-Filmtechnik für alle
In Finnland gibt es nicht nur Rentiere, Rennfahrer und ewig viel Schnee, sondern auch einige ziemlich schlaue Köpfe. Auf der Turku Science Exhibition präsentierten zwei davon ihre neueste Erfindung. Die beiden Herren, mit Namen Rakkolainen und Paovuori haben ein Nebeldisplay entwickelt, welches aus einem ruhigen Luftstrom und einer dünnen Nebelschicht besteht. Anschaulich dargestellt unter (http://www.cs.tut.fi/~ira/wave.html).
Wird ein Bild darauf projiziert, schwebt dieses scheinbar schwerelos durch den Raum. Da es unzerbrechlich ist, eignet es sich für viele Anwendungsbereiche: Sport-, Spiel- oder militärische Übungen lassen sich damit gefahrlos vorführen oder erproben. Unter anderem kann man damit auch virtuelle Räume betreten. Das erste Modell dieser Art soll aus Bananenkartons und Strohhalmen bestanden haben. Das erinnert ein wenig an die berühmte Garage und Windows??!!
Mahe
-
13. Mister Internet gestorben
Einer der Wegbereiter des Internet, Keith Uncapher, ist mit 80 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben. Uncapher war 1972 Begründer des Instituts für Informationswissenschaften (http://www.isi.org)  an der Universität von Südkalifornien. (http://www.usc.org). Sie ist mittlerweile die größte Forschungseinrichtung ihrer Art an einer Universität. 240 Mitarbeiter zählt das Institut heute, angefangen hat Uncapher mit drei Leuten. Sein Nachfolger, Herbert Schorr, würdigte den Verstorbenen mit den Worten: “Er und seine Leistungen standen im Zentrum der Revolution der Informationstechnologie des 20. Jahrhunderts.“
Uncapher ist unter anderem für die System-Entwicklung der Internet-Domain-Namen wie “.com“, „.org“, oder „.net“ verantwortlich.
Siju
-
----------------------------------------- < Produktanzeige > ---------------------------------
Ist Ihr Job noch sicher ?!
Werden Sie doch Ihr eigener Chef 
und bauen sich mit unserer Hilfe neben- oder hauptberuflich ein 2. Standbein auf. 
Keine Bastelarbeiten, Versicherung o.ä.
www.arbeit-von-zuhause.com
Bitte nur bei ernsthaftem Interesse!
----------------------------------- < Ende der Anzeige > ------------------------
-
14. Der Verbraucher als Goldesel ?
Ab November wird der Telekom-Kunde mal wieder zur Kasse gebeten. Diesmal kündigt die Telekom (http://www.telekom.de) eine Erhöhung der ohnehin nicht gerade preiswerten Kabelgebühren an. Das bedeutet, dass dann satte 14,13 €  an Nutzungsgebühr fällig werden. Allerdings gelten diese Preise nur für sechs Kabelnetze. Wer also außerhalb von Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland und Rheinland-Pfalz wohnt, bleibt von der Erhöhung verschont. Was dann noch bleibt, sind wahrscheinlich die Gebiete, die sich ohnehin im schwarzen Loch befinden. Mit den 16,30 € GEZ- Gebühren (http://www.gez.de) für das angebliche Free-TV macht das mal eben knapp über 40 € im Monat. Geboten werden einem dafür: Wiederholungen ewig alter Serien, lauwarme Reportagen, denkwürdige Talk-Shows, keine Bundesliga-Live-Spiele und ab und zu mal ein Spielfilm der sich anzuschauen lohnt. Als weiteren Bonbon für den Verbraucher kündigt die Telekom auch noch eine Erhöhung der Telefonkosten an. Gemeint ist damit eine Erhöhung der Grundgebühr um einen Euro. Die Telekom verspricht sich damit 500 Millionen € mehr Einnahmen. Zudem sollen die Kunden nun nicht mehr nur 44,45 € für den Neuanschluss zahlen, sondern die kompletten Kosten, die bei einem Neuanschluss entstehen, selber tragen. Noch prüft die Regulierungsbehörde (http://www.regulierungsbehörde.de)  den Antrag der Telekom.
Mahe
-
15. Letzte Meldungen
-
a. Wieder Spitzenplatz für Microsoft
Microsoft (http://www.microsoft.com) hat sich den Platz an der Spitze der US-Wirtschaft zurückerobert und darf sich wieder „wertvollste Firma der Welt“ nennen. Das Unternehmen verzeichnet im Moment den höchsten Börsenwert und löst damit den General-Electric-Konzern ab. Zu verdanken hat Microsoft diese Tatsache dem plötzlichen Kursanstieg an den Technik-Börsen.
siju
-
b. Zusammenarbeit von Vodafone und Talkline
Die Telekommunikations-Unternehmen Vodafone (http://www.vodafone.de) und Talkline (http://www.talkline.de) werden in Zukunft zusammen arbeiten. Talkline wird, wie auch schon für T-Mobile (http://www.t-mobile.de), die UMTS-Angebote von Vodafone mit vertreiben.
siju
-
c. Unangefochtener Marktführer ist Sony
mit der PlayStation. 2,5 Millionen Einheiten entsprechen einem Marktanteil von 72 Prozent. Mit 10,8 Millionen Nintendos GameCube wird der 2. und mit 8,2 Mill. Xbox der 3. Platz belegt.....
dt
-
--------------------------------------------- < Produktanzeige > ---------------------------
Sie wollen exklusive und erfolgreiche Werbung??

- Wir bieten Ihnen "Stand-Alone-Werbung"
- Die Auflage 200.000 eigene eMail-Empfänger
- Deutschland, Österreich und Schweiz
Best-Click-Mail

--------------------------------------------- < Ende der Anzeige > -------------------------------
======================================
Gewinnen Sie....
Digitale Kameras, DVD-Player, Handys, DVD-ROMs, Jahreslose der Aktion Mensch oder Artikel, die von unseren Werbepartnern zur Verfügung gestellt wurden.

... jeden Monat ,.. spielen wir eine Runde des Marktanzeiger-Gewinnspiels... sind auch Sie einer der 15 Gewinner???
Die Gewinner des letzten Monats sind immer spätestens bis zum 15. des Folgemonats auf dem "Glücksportal":http://www.Meine-Einkaufswelt.de/gluecksportal.html nachzulesen, wer seinen Gewinn nicht abfordert hat dennoch verloren.
> Neues Spiel - neues Glück! <, tragen Sie sich auf einem unserer Portale ein, z.B. http://www.meine-einkaufswelt.de/  ein oder empfehlen Sie den Newsletter im Freundeskreis weiter, dann kann auch Ihr Freund mitspielen und gewinnen!
Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück.
======================================
Alle Angaben sind ohne Gewähr. Das Team vom Marktanzeiger-News distanziert sich hiermit ausdrücklich von Inhalten der hier aufgeführten oder verlinkten Webseiten.
Haben Sie Anregungen oder Kritik, die Sie loswerden möchten??
Wir freuen uns auf Ihre Email mailto:info@marktanzeiger.de !
___________________________________________

                 IMPRESSUM
__________________________________

TDG-Germany, Beate Tilly
Bernstorffstr. 151, D-22767 Hamburg
Handelsregister Hamburg: A 91586
Copyright ©1997 TDG-Germany

Kontakt: Tel: +49 (0)40 432 512 7- 0, Fax: +49 (0)40 432 512 799,
http://www.tdg-germany.de - mailto:info@tdg-germany.de -
Sie möchten auch erfolgreich werben ??
_____________________________________________

Wenn Sie sich aus unserer Sendeliste abmelden möchten, klicken Sie den folgenden Link an und senden uns eine leere Mail:
mailto:unsubscribe@marktanzeiger.de